Blickwinkel

TypBachelorthesis
Jahr2010
ProfProf. Dipl.-Ing. Herbert Bühler, msa | münster school of architecture
Steffen Riegas M.A.(arch.), 3XN

In meiner Bachelorthesis habe ich mich mit dem Thema Farbe auseinandergesetzt. Im speziellen mit Interferenzpigmenten, die eine “Mehrfarbigkeit” von Oberflächen hervorrufen. Um mich dem Thema Stück für Stück zu nähern, habe ich mich zunächst mit dem Ablauf des Farbempfindens und seinen einzelnen Bereichen auseinandergesetzt.

Vom physikalischen zum physiologischen bis zum psychologischen Bereich habe ich unterschiedliche Aspekte untersucht. Auch verschiedene Farbtheorien von Newton über Goethe zu Hering wurden dabei berücksichtigt. Entscheidend waren allerdings auch die Möglichkeiten und Unterschiede von Farbmessungen und die Einordnung der Ergebnisse.

Da es auch darum ging, wie die Interferenzfarben gestalterisch in der Architektur eingesetzt werden können, habe ich als Hauptteil der Arbeit ein Plug-In für die 3D Software Rhinoceros von McNeel entwickelt, welche häufig in der Architekturgestaltung verwendet wird. Mit diesem Plug-In ist es möglich, gemessene Farbdaten (z.B. von einem X-Rite MA98) auf beliebigen, räumlichen Geometrien zu simulieren. Da es nötig ist, die Sonnenposition zur Berechnung des Farbverlaufs zu kennen, ist es möglich, die Position eines Entwurfs auf der Erde mithilfe von Längen- und Breitengrad an einem bestimmten Datum und Zeit einzustellen. Zusätzlich ist natürlich auch der Blickwinkel auf das Objekt entscheidend. Für dessen Berechnung dient die perspektivische Ansicht des 3D Programms. Somit ist es möglich mithilfe des Plug-Ins bewusst mit diesen komplexen Pigmenten Formen zu entwerfen und anzupassen. Unterstützt wurde ich bei dieser Arbeit von dem Pigmenthersteller Merck KGaA und dem Hersteller von Fassadenplatten Alucobond, die in ihrem Sortiment Platten mit Interferenzpigmenten anbieten.



Kommentare sind geschlossen.